JSG Hetzbach/Günterfürst – B1-Junioren 3:2 (0:0)

Tolle Moral wird nicht belohnt – Gegentreffer mit dem Schlusspfiff

Zahlreiche Zuschauer sahen auf dem Kunstrasenplatz in Günterfürst ein flottes, mit hohem Tempo geführtes Spiel, in dem sich zwei an diesem Tage gleichwertige Mannschaften gegenüberstanden. Nach Spielanteilen und Torchancen hätte die Begegnung unentschieden enden müssen.

In der ersten Halbzeit hakte es noch erheblich im Mittelfeld, denn dort kam wegen zu umständlicher Aktionen kein rechter Spielfluss auf. In der Spitze aber suchten die Gastgeber schon etwas konsequenter den Abschluss, wobei sich unsere Spieler zeitweise ziemlich schwertaten. Eine richtig zwingende Torchance kam beiderseits nicht zustande.

Das änderte sich nach der Pause, denn jetzt agierte die JSG deutlich zielstrebiger, während unser Team weiter im Trott des ersten Durchgangs verharrte. Nicht von ungefähr gingen die Odenwälder durch zwei sehenswerte Treffer ihres Torjägers Silas Schwinn zu diesem Zeitpunkt verdient in Führung.

Jetzt erst wachten unsere Jungs so richtig auf. Plötzlich liefen auch ihre Offensivaktionen weitaus besser. Das wurde schnell durch den Anschlusstreffer von Tim Halbig aus fast unmöglichem Winkel belohnt. Dann überlief Henri Vogt mit feinem Pass geschickt von Julian Schimmel auf der rechten Seite die gegnerische Abwehr und schoss unhaltbar platziert ins lange Eck ein. Nur wenig später bot sich Henri fast die gleiche Chance noch einmal. Diesmal aber haute er den Ball einfach voll drauf und traf damit nur den kurzen Pfosten.

Wiederum nur wenige Minuten danach wäre die Partie vielleicht zu unseren Gunsten entschieden worden, wenn dem Schiedsrichter nicht eine Fehleinschätzung unterlaufen wäre. Toni Vogt, der aus zehn Metern eingeschoben hatte, stand nämlich zum Zeitpunkt des Zuspiels hinter dem Ball und damit eben nicht im Abseits. Danach riss der spielerische Faden wieder bei unserem Team. Die Schlussphase konnten die Gastgeber wieder leicht überlegen gestalten.

Als sich beide Teams wohl schon mit einem gerechten 2:2 abgefunden zu haben schienen, führte ein Eckstoß doch noch zur äußerst glücklichen Entscheidung für die Gastgeber. Torjäger Silas Schwinn, der schon bei seinen beiden ersten Treffern viel zu wenig gestört worden war, konnte völlig freistehend vom kurzen Pfosten aus einköpfen. Der Ball war noch gar nicht richtig im Netz gelandet, da pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

Torfolge: 1:0 (46. Minute) Silas Schwinn wurde nicht entscheidend gestört und platzierte den Ball von halbrechts ins lange Eck; 2:0 (53.) Silas Schwinn, fast ein Abbild des 1:0, wieder Anspiel in die Tiefe, wieder weitgehend unbehelligt, wieder von halbrechts ins lange Eck; 2:1 (55.) Tim Halbig von links aus sehr spitzem Winkel mit hartem Flachschuss; 2:2 (61.) Henri Vogt nach starkem Zuspiel von Julian Schimmel mit Flachschuss von halbrechts ins lange Eck; 3:2 (80. + 2) Silas Schwinn war nach einem Eckstoß in Höhe des Torpfostens ganz alleine gelassen worden und köpfte aus kürzester Distanz ein.

Schiedsrichter: Uwe Hildenbeutel leitete die enge und kampfstarke Partie großenteils souverän, wobei die gelben Karten bei ihm sehr locker saßen, irrte sich bei einer Abseitsentscheidung beim vermeintlichen Führungstreffer unseres Teams zum 2:3 in der 63. Minute.

In Günterfürst spielten: Andrew Spahn; Junis Gossmann, Julian Schimmel, Jans Sattig, Viktor Schlei; Sven Halbig, David Lang, Paul Pufe, Tim Halbig, Toni Voigt, Henri Vogt. Eingewechselt wurden Farhad Akbari und Rashid Ötnü (beide ab 41. Minute), Tom Hellwig (ab 66. Minute).

Manfred Kähler