JSG Seckmauern/Lützelbach – B1-Junioren 0:6 (0:4)

Gutes Spiel auf engem Platz – Höherer Sieg war möglich

Mit dem noch engeren Kunstrasenplatz in Seckmauern, der bei rund 50 Metern in der Breite gerade einmal die Maße eines D-Junioren-Spielfeldes für Neunermannschaften aufweist, fanden sich unsere B1-Junioren von Beginn an viel besser zurecht, als es drei Tage zuvor in Günterfürst der Fall war. Das lag daran, dass diesmal der Ball stets schnell abgespielt wurde und so mit schnellen Kombinationen eine Torchance nach der anderen herausgespielt wurde.

Zweimal wurde nur Aluminium getroffen. Zudem erwies sich JSG-Torwart David Schäfer mit zahlreichen Paraden als weitaus bester Akteur seines Teams. Seine Vorderleute fanden gegen die Spielzüge unseres hoch motivierten Teams nur selten wirksame Mittel. Wenn man unseren Jungs einen Vorwurf hätte machen wollen, so wäre lediglich anzuführen gewesen, dass in einigen Fällen die Gelegenheiten etwas konsequenter hätten genutzt werden müssen.

Allerdings erhielt die Freude über die starke erste Halbzeit einen gehörigen Dämpfer durch eine Verletzung, die sich Spielführer Julian Schimmel in der 30. Minute in einem nicht einmal besonders harten Zweikampf in Höhe der Mittellinie zuzog. Er konnte nicht mehr weiterspielen. Ob er beim Dieburger Lokalderby am kommenden Mittwoch, 18. April, 18.30 Uhr, beim SC Hassia, wieder auflaufen kann, muss abgewartet werden.

Nach dem Seitenwechsel ging auf unserer Seite im Gefühl des sicheren Vorsprungs etwas der Schwung des ersten Durchgangs verloren. Zwar gelangen immer noch einige schöne Spielzüge, doch waren diese bei weitem nicht mehr so häufig. Als sich dann in einer schwächeren Phase dazu noch einige Nachlässigkeiten in der Defensive einschlichen, kam auch die JSG zu einigen Torchancen, bei denen sich unser Torwart Andrew Spahn mehrfach auszeichnen konnte.

In der Schlussphase wurde das Tempo wieder ein wenig angezogen, was schließlich noch zum 0:6 durch den glänzend aufgelegten Henri Vogt führte. Die mitgereisten Zuschauer waren mit der Vorstellung unseres Teams hoch zufrieden und sparten nach dem Schlusspfiff nicht mit verdientem Beifall.

Torfolge: 0:1 (3. Minute) Henri Vogt vollendete von halblinks platziert ins lange Eck nach Vorarbeit und Querpass von Tim Halbig; 0:2 (8.) Toni Vogt schloss aus kurzer Distanz nach Vorlage von Julian Schimmel ab; 0:3 (16.) Julian Schimmel mit sattem Fernschuss aus dreißig Metern, Henri Vogt hatte zuvor nur den Pfosten getroffen; 0:4 (34., Foulelfmeter) Toni Vogt verwandelte sicher, sein Bruder Henri war vom Torwart unmittelbar vor dem Torschuss im Strafraum umgerannt worden, der Keeper hatte Glück, dass er dafür nur die Gelbe Karte sah; 0:5 (46.) Tom Hellwig schoss nach starkem Pass von Nils Braun in den freien Raum ein; 0:6 (76.) Henri Vogt schoss erneut von halblinks platziert ins lange Eck ein.

Besonderheit: Unser Torwart Andrew Spahn parierte mit toller Reaktion einen nicht einmal schlecht geschossenen Handelfmeter, der aber gar nicht hätte verhängt werden dürfen, denn zuvor war Sven Halbig durch einen heftigen und deutlich wahrnehmbaren Stoß mit gestrecktem Arm von hinten gefoult worden und erst dadurch mit der Hand an den Ball geraten.

Schiedsrichter: Dany Batista Ribeiro leitete die faire Partie ohne Probleme, lag allerdings bei seiner Elfmeter-Entscheidung gegen unser Team falsch, zuvor hatte er auf der Gegenseite nach einem Foul an Henri Vogt gut einen Meter innerhalb des Strafraums den Tatort nach außerhalb verlegt.

In Seckmauern spielten: Andrew Spahn; Junis Gossmann, Rashid Ötnü, Jan Sattig, Viktor Schlei; Julian Schimmel, Sven Halbig, David Lang, Tim Halbig, Toni Voigt, Henri Vogt. Eingewechselt wurden: Nils Braun (ab 30. Minute), Florent Hajdini und Tom Hellwig (beide ab 41. Minute).

Manfred Kähler