PSV Groß-Umstadt 1B – 1B 2:0 (1:0)

Den Favoriten voll gefordert – Entscheidung durch Strafstoß kurz vor Schluss

Mit 0:2 verlor unsere 1B am Sonntag beim PSV Groß-Umstadt. Gegen die Portugiesen, die sich als jetziger Tabellenvierter noch berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg machen, hielt unsere Mannschaft lange gut mit und hätte mit etwas Glück sogar einen Punkt mitnehmen können.

Für den verletzten Marvin Bonifer stand wieder einmal Matthias Enders im Tor, der zwar seine aktive Karriere eigentlich beendet hat, aber immer wieder gerne aushilft, wenn Not am Mann ist. Mit seiner Erfahrung strahlte er sichtlich Ruhe auf seine Vorderleute aus. Dies war umso wichtiger, weil Spielertrainer Thorsten Wiemer, der wieder als Libero begann, bereits nach zehn Minuten mit Verdacht auf eine Muskelzerrung den Platz verlassen musste.

Dass der PSV spielerisch etwas mehr zu bieten hatte, war nicht überraschend. Aber unser Team konnte aus einer kompakten Defensive die Räume eng machen und dadurch klare Torchancen weitestgehend verhindern. Matthias Enders wurde während des gesamten Spiels nur einmal bei einem Freistoß ernsthaft geprüft, den er sicher parieren konnte. Beim Führungstreffer des PSV Mitte der ersten Halbzeit war er allerdings machtlos.

Eigene Chancen konnte sich unser Team ebenfalls herausarbeiten. Die besten vergaben Sebastian Albert nach einem Alleingang und Admir Daliposki nach einer Flanke von rechts nur knapp. Die Entscheidung fiel dann erst kurz vor Schluss durch einen berechtigten Strafstoß.

Damit liegt unsere 1B nach drei Spielen gegen Aufstiegskandidaten weiterhin auf Platz 12. Leichter wird es aber auch am nächsten Wochenende nicht. Da kommt nämlich mit der SG Niedernhausen/Rohrbach der Tabellenführer zum Schlossgarten mit bereits 98 Treffern aus 27 Spielen. Auch hier wird wieder primär eine kompakte Defensivarbeit notwendig sein, um etwas Zählbares zu erreichen.

Torfolge: 1:0 (22.), 2:0 (89., Foulelfmeter).

Für uns spielten in Groß-Umstadt: Matthias Enders, Amin Chowdhury, Salvatore Sardo, Daniel Keil, Malte Bonifer, Christian Krause, Hamam Altsultan, Thorsten Wiemer, Admir Daliposki, Stanislav „Stas“ Depperschmidt und Martin Spengler. Eingewechselt wurden: Sebastian Albert, Andreas Willand und Bilal Imret.

Peter Busch