SC Viktoria Griesheim 1 – B1-Junioren 9:0 (1:0)

Viel Sand im Getriebe – Fünf Gegentore in sieben Minuten

Beim ihrem ersten Test nach der Winterpause trafen unsere B1-Junioren in Griesheim auf einen Gegner, der in der Vorbereitung auf die Feldsaison schon viel weiter war als unsere Jungs. Das hängt natürlich vorranging mit den Trainingsbedingungen im SCV-Sportpark zusammen, wo insgesamt drei Rasenspielfelder und zwei Kunstrasenplätze zur Verfügung stehen, die übrigens, wie auch die vergleichbare benachbarte Anlage des SV St. Stephan, sämtlich im Besitz und unter der Verwaltung der Stadt Griesheim stehen.

Außer dem Hauptspielfeld im Stadion sind alle Plätze mit Flutlicht (jeweils zwölf Strahler) ausgestattet. Darüber hinaus sorgen dreißig LED-Strahler auf dem großen Kunstrasenfeld mit internationalen Maßen, auf dem das Testspiel der B-Junioren stattfand, bei Bedarf sogar für eine taghelle und fernsehgerechte Beleuchtung.

Den schnellen Ballstafetten der Gastgeber hatte unser Team über weite Strecken nur wenig entgegensetzen. Dass unsere B1 an einem besseren Tag und mit entsprechender Einstellung auch gegen eine solche Mannschaft durchaus bestehen kann, blitzte nur dann und viel zu selten auf, wenn unsere Jungs sich ihrerseits einmal zu Kombinationen über mehrere Stationen entschlossen. Doch kamen auch solche Spielzüge regelmäßig kaum über Ansätze hinaus, denn spätestens nach der vierten oder fünften Station unterliefen immer wieder ganz einfache Fehlpässe.

Allzu häufig aber verlegte sich unsere Truppe schon aus der Abwehr heraus auf lange Bälle nach vorne, die zudem noch meist zu zentral gerieten und so die gegnerische Defensive nicht sonderlich fordern konnten. Viel mehr als ein Bogenschuss aus der Distanz, mit dem Tim Halbig den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper um ein Haar überrascht hätte, sprang dabei jedoch nicht heraus. Der Ball senkte sich erst hinter der Latte aufs Tornetz.

Zur Pause war der knappe Rückstand mit 0:1 für uns zwar etwas glücklich, denn die Griesheimer hatten bis dahin dreimal nur die Latte unseres Tores getroffen, doch bot sich schon noch die Hoffnung auf eine Steigerung im zweiten Durchgang, selbst als dem SCV nach Wiederbeginn ziemlich schnell zwei weitere Tore zum 0:3 gelungen waren. Doch dann verlor unsere Abwehr vorübergehend jede Ordnung, sodass die entfesselt aufspielenden Gastgeber dank ausbleibender Gegenwehr innerhalb von sieben Minuten auf 0:8 davonziehen konnten.

Immerhin fingen sich unsere Jungs danach wieder und mussten nur noch einen weiteren Treffer kurz vor Schluss hinnehmen. Der aber war bezeichnend für das, was unser Team an diesem Tag zu bieten hatte: Nach einem Eckstoß boten sich gleich mehrere Gelegenheiten zum eigenen Abschluss in kurzer Folge, doch fehlte es dazu an der nötigen Konsequenz. Beim direkt folgenden Konter hatten die Griesheimer wegen ungenügender Absicherung und zu zögerlicher Rückwärtsbewegung auf unserer Seite deutliche Überzahl und konnten daher mühelos zum Endstand von 0:9 vollenden.

Dass so viele Gegentore hingenommen werden mussten, hatte auch damit zu tun, dass unser Team keinen gelernten Torwart aufzubieten hatte. Justin Hartig war eingesprungen, machte seine Sache auch sehr ordentlich, war aber in einigen Situationen überfordert, gelegentlich auch schon von der Körperlänge her.

In Griesheim spielten: Justin Hartig; Junis Gossmann, Sven Halbig, Julian Schimmel, Viktor Schlei; Nils Braun; Farhad Akbari, Florent Hajdini, Tim Halbig, Henri Vogt, Toni Vogt. Eingewechselt wurden: David Lang, Rashid Ötnü und Salomon Litt.

Manfred Kähler