1A – SG Niedernhausen/ Rohrbach 2:1 (0:1)

Spiel gedreht – Stärker nach der Pause

Durch diesen wichtigen Heimsieg konnte sich unsere 1A etwas von der Abstiegszone absetzen. Auf dem erreichten neunten Rang ist der Anschluss an die Verfolger des Spitzentrios wieder hergestellt.

Die Vorzeichen standen gar nicht so gut für unser Team, denn erneut musste gegenüber dem vorherigen Spiel auf mehreren Positionen umgestellt werden. Diesmal fehlte der in den letzten Wochen sehr starke Jonas Cronauer. Daher musste im Mittelfeld improvisiert werden. Khalid Ameddam, Michael Franz und Manuel Novoa Aguilar harmonierten nach einer gewissen Anlaufzeit in diesem Bereich jedoch sehr ansprechend.

Auch Nico Kovacs, zuletzt zuverlässiger Rückhalt in der zentralen Abwehr, stand nicht zur Verfügung. Stattdessen konnte jedoch erstmals in dieser Saison wieder auf unsere routinierte Innenverteidigung mit Steffen Enders und Sascha Vischer zurückgegriffen werden.

Die Gäste begannen stark, woraus eine Feldüberlegenheit resultierte. Weite Hereingaben von beiden Flügeln wurden stets gefährlich, denn am langen Pfosten blieb immer ein Angreifer ungedeckt. Glücklicherweise wurde dies von den Odenwäldern nur zu einem Treffer genutzt.

Nach dem Seitenwechsel kam unser Team neu motiviert mit deutlich mehr Schwung zurück aufs Feld. Die Gäste wurden durch großen Kampf überwiegend in die Defensive gedrängt. Besonders über die rechte Außenbahn, wo Jan Berndt und der unermüdliche Marian Starosta viel Druck machten, liefen zahlreiche Angriffe aufs gegnerische Tor. Nicht von ungefähr ist über diese Seite letztlich auch der Siegtreffer vorbereitet worden.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit drängte sich der Eindruck auf, dass die SG sich mit ihrem hohen Laufaufwand in der ersten Halbzeit etwas übernommen hatte. Da gab es fast nur noch weit und hoch nach vorne geschlagene Bälle. Untrügliches Kennzeichen für die nachlassenden Kräfte dürften auch die ständigen Reklamationen beim Schiedsrichter gewesen sein, selbst wenn dieser eine Entscheidung zugunsten der Gäste getroffen hatte. Das rief schließlich mehrfach sogar Unmut in ihren eigenen Reihen hervor.

Erst in der zu lang bemessenen Nachspielzeit von fünf Minuten kam die SG noch einmal auf. Doch konnte unser Team den knappen Vorsprung mit Kampfgeist und Einsatzwillen über die Zeit bringen. Aufgrund der Steigerung im zweiten Durchgang war am Ende der Erfolg für unser Team durchaus verdient.

Torfolge: 0:1 (36. Minute) Marco Stenger lauerte ganz alleine am langen Pfosten nach einem Freistoß von rechts, der eigentlich unbedingt hätte geklärt werden müssen, und konnte mühelos volley einschießen; 1:1 (52.) Michael Franz aus gut dreißig Metern, sein Dropkick mit dem Vollspann schlug hart und flach neben dem linken Pfosten ein; 2:1 (78.) Manuel Novoa Aguilar stieg in der Mitte nach einer tollen Flanke von Marian Starosta am höchsten und köpfte platziert in den Torwinkel.

Schiedsrichter: Jürgen Gottwald (TSV Stockheim, Glauburg, Wetterau), insgesamt problemlose Spielleitung.

Für uns spielten gegen die SG Niedernhausen/Rohrbach: Lars Meisel, Jan Berndt, Sascha Vischer, Steffen Enders, Malte Bonifer; Khalid Ameddam; Michael Franz, Marian Starosta, Manuel Novoa Aguilar (ab 88. Minute Alex Hofmann), Admir Daliposki (60. Minute Bilal Imret), Alex Hofmann (ab 33. Minute Enrico Rigatelli)

Manfred Kähler