1A – TG Ober-Roden 3:2 (2:1)

Unfairness löst Hektik aus – Anschluss nach oben ist geschafft

Nach diesem hart erkämpften und wegen des sehr späten Siegtreffers auch etwas glücklichen Erfolg ist unsere 1A auf dem achten Rang verblieben und hat zugleich den Anschluss an die Verfolgergruppe der beiden Spitzenreiter geschafft. Ganz oben haben sich Kickers Hergershausen und der KSV Urberach bereits etwas abgesetzt.

Das war ein schweres Stück Arbeit, um diesen am Ende verdienten Sieg noch in trockene Tücher zu bekommen. Die frühe Führung der Gäste, die wohl der Tatsache geschuldet war, dass unsere Abwehr wegen des Ausfalls von Jan Berndt, Nico Kovacs und Malte Bonifer auf drei Positionen umformiert werden musste, hätte schon nach einer Viertelstunde egalisiert sein können, doch verschoss zunächst Jonas Cronauer einen Handelfmeter. Wenig später traf Henrik Ruißinger nach an sich starker Einzelleistung nur den langen Pfosten.

Ein Doppelschlag von Jonas Cronauer rückte aber schließlich die Verhältnisse gerade. Da auch Marian Starosta danach noch einmal am Pfosten scheiterte, hätte schon in der ersten Halbzeit eine Vorentscheidung fallen können. Die Aktionen liefen trotz leichter Feldüberlegenheit auf unserer Seite holpriger, als man es sonst von unserer Truppe gewohnt ist.

Nach Wiederbeginn wurden die Aktionen der TG deutlich giftiger. Dagegen fand unser Team nicht immer das adäquate Mittel. Dennoch blieben weiterhin leichte spielerische Vorteile auf unserer Seite erkennbar. Ohne den unfairen Ausgleichstreffer wäre das Geschehen auf einen glanzlosen Heimsieg hinausgelaufen. Nach dem Tor kam Hektik auf, nicht zuletzt auch dadurch verursacht, dass sich der „Torschütze“ unflätige Gesten gegenüber den erbosten Zuschauern herausnahm.

Schließlich schadeten sich die Gäste durch drei Gelb-Rote Karten selbst. Doch tat sich unser Team äußerst schwer, sich gegen den dezimierten Gegner wirksam durchzusetzen. Der späte Siegtreffer wurde aufgrund der Vorgeschichte nicht nur als befreiend, sondern auch als ausgleichende Gerechtigkeit empfunden.

Torfolge: 0:1 (36. Minute) Rachid Benaissaoui köpfte nach einer hohen Flanke aus dem Halbfeld vom rechten Pfosten her ins lange Eck ein; 1:1 (25.) Jonas Cronauer schoss nach starker Ballannahme aus fünfzehn Metern flach neben den linken Pfosten ein; 2:1 (27.) Jonas Cronauer verwertete in ähnlicher Manier wie beim Treffer zuvor eine Flanke von Marian Starosta; 2:2 (71.) Selmir Saliu trat mit seinem Treffer die allgemein üblichen Gepflogenheiten des Fair-Play mit Füßen, Henrik Ruißinger hatte nach Verletzung eines Ober-Rodener Spielers den Ball ins Aus geschoben, den Einwurf schoss ein Ober-Rodener Spieler in unsere Hälfte, der Torschütze erlief den Ball und nutzte so die Passivität unserer Abwehr, die selbstverständlich erwartet hatte, den Ball überlassen zu bekommen; 3:2 (90.+5) Admir Daliposki erlief einen Abpraller und schoss aus kurzer Distanz ein, Torwart Marcin Czerwinski hatte einen Fernschuss von Joshua Seibert nur abklatschen können.

Besonderheit: Jonas Cronauer (12. Minute) scheiterte mit einem schwach geschossenen Handelfmeter an Gästetorwart Marcin Czerwinski.

Gelb-Rote Karten: Ferhan Karademir (TG Ober-Roden, 67. Minute) wegen Foulspiels; Ibrahim Colak (TG Ober-Roden, 70. Minute) wegen heftigen Reklamierens; Ufuk Cavus (TG Ober-Roden, 90. Minute + 2) wegen Notbremse mit rotwürdigem Foul an Jonas Cronauer.

Schiedsrichter: Klaus Schneider (SG Dornheim) hatte das Spiel insgesamt im Griff.

Für uns spielten gegen die TG Ober-Roden: Lars Meisel, Niklas Beckmann (ab 72. Minute Daniel Bördner), Sascha Vischer, Michael Franz, Joshua Seibert; Khalid Ameddam; Jonas Cronauer, Marian Starosta, Manuel Novoa Aguilar, Henrik Ruißinger (ab 72. Minute Moritz Häntschel), Enrico Rigatelli. (ab 52. Minute Admir Daliposki)

Manfred Kähler