C1-Junioren – JSG Babenhausen/Sickenhofen  4:1 (1:0)

Viel Mühe mit robustem Gegner – Kampf war gut, Spiel weniger

Auf einen derart  kämpferisch eingestellten Gegner hatten sich unsere C1-Junioren offensichtlich mental nicht ausreichend vorbereitet. Das Auftreten unserer Jungs über weite Strecken der ersten Halbzeit legte zudem die Erkenntnis nahe, dass der Gegner angesichts des 9:0-Sieges vor gerade mal drei Wochen im Testspiel ganz einfach unterschätzt wurde. Genau davor hatte das Trainerteam vor dem Spiel eindringlich, aber vergeblich gewarnt.

Hinzu kam noch, dass Spielgestalter Nils Hohmann sich bereits nach zwei Minuten im Kampf um den Ball ausgerechnet an seinem ohnehin wohl doch noch nicht ganz ausheilten Knöchel erneut verletzte und das Spielfeld verlassen musste. Generell ließen sich unsere Jungs viel zu oft auf Zweikämpfe ein, wobei die körperlich größer gewachsenen Gegenspieler einige Male im Vorteil waren.

Ausgerechnet das probate Mittel gegen einen so robust auftretenden Gegner, schnelles Kombinationsspiel, wie es unser Team sonst immer bevorzugt praktiziert und bestens beherrscht, wurde immer wieder arg vernachlässigt und flackerte nur gelegentlich auf. Die Folge waren etliche hoch und weit geschlagene Bälle, mit denen naturgemäß vorne kaum etwas anzufangen war.

Dennoch wurden unsere Jungs nach etwa zwanzig Minuten deutlich feldüberlegen. Bis zur Pause hätte durchaus auch ein klarer Vorsprung herausgeschossen werden können, doch traf Junis Gossmann zweimal nur die Latte. Wenig später scheiterte Aaron Langer gleich zweimal ganz kurz hintereinander am Pfosten.

Wenn es spielerisch nicht so recht laufen will, muss umso mehr gekämpft werden. Zumindest das taten unsere Jungs nach der Pause zunehmend. Außerdem muss möglichst oft aufs Tor geschossen werden, besonders auch aus der zweiten Reihe. Das beherzigte vor allem David Lang, der mit seinen beiden Fernschüssen die entscheidenden Akzente zum letztlich doch noch klaren Sieg in dieser unerwartet engen Partie setzte.

Auch unsere Abwehr zeigte in mehreren Situationen ungewohnte Unsicherheiten. Das mag zu einem großen Teil daran gelegen haben, dass Farhad Akbaris ordnende Hand fehlte, denn er tummelte sich fast ausschließlich in der Offensive. Als dann Lion Kusber auch noch nach vorne ging, beeinträchtigten die beiden sich  schon einmal gegenseitig in ihrer Wirkung. Diese Formation erwies sich einmal mehr als nicht sehr empfehlenswert.

Torfolge: 1:0 (10. Minute) Farhad marschierte von eigenen Strafraum aus geradewegs unbehelligt über halbrechts bis etwa zwanzig Meter vor das Gästetor und zog dann scharf und flach ins lange Eck ab; 2:0 (57.) David zog aus zwanzig Metern einfach einmal ab, dem bis dahin starken Torwart Finn Maaß, von Haus aus Feldspieler, glitt der Ball über die Hände in den Winkel; 2:1 (60.) Denis Mustafi schoss ein, nachdem unsere Abwehr viel zu zaghaft zu Werke gegangen war und den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekommen hatte; 3:1 (61.) David Lang, diesmal mit einer Bogenlampe von der Strafraumgrenze über den Torwart hinweg; 4:1 (64.) Farhad Akbari mit einem Flachschuss nach verunglücktem Abstoß aus achtzehn Metern genau neben den Pfosten, der Torwart wäre fast noch herangekommen, erreichte den gut platzierten Ball jedoch nicht mehr.

Besonderheit: 65. Minute, Leon Maier (JSG Babenhausen/Sickenhofen) sah die Rote Karte, da er sich im Ärger über einen nach seiner Meinung verweigerten Foulelfmeter eine Tätlichkeit geleistet hatte.

Schiedsrichter: Dietmar Wachsmann (Groß-Umstadt), hätte bei Fouls von Anfang an härter durchgreifen müssen, ihm unterliefen aber keine spielentscheidenden Fehler.

Gegen die JSG Babenhausen/Sickenhofen spielten: Jannis Mayer, Henri Vogt (ab 58. Minute Jamal Hoffmann), Jan Sattig, Nils Braun, Jamal Hoffmann (ab 45. Minute Viktor Schlei); Lion Kusber, Julian Mayer (ab 30. Minute David Lang); Nils Hohmann (ab 3. Minute Paul Pufe),  Aaron Langer, Junis Gossmann (ab 45. Minute Sönke Kern), Farhad Akbari.

Manfred Kähler