1A – GSV Gundernhausen 3:3 (1:2)

Beide Mannschaften brachten in diesem Spiel nicht viel zuwege. Bei allen Treffern halfen die Abwehrreihen jeweils maßgeblich mit. Am Ende war das Unentschieden das einzig gerechte Ergebnis. Der Punkt dürfte für den GSV Gundernhausen im Kampf um den Klassenerhalt kaum etwas bringen, denn die TG Ober-Roden liegt bei zwei noch ausstehenden Spielen sechs Punkte voraus auf dem Relegationsplatz. Der direkte Vergleich würde allerdings ganz knapp für Gundernhausen sprechen. Wir konnten den siebten Rang vor dem spielfreien TSV Harreshausen behaupten.

Mit dieser Aufstellung war für uns nicht viel zu holen. In der Startformation fehlten acht Spieler des engsten Stammes unserer ersten Mannschaft, darunter mit Marian Starosta, Manuel Novoa Aguilar und Henrik Ruißinger der gesamte etatmäßige Sturm. Auch in der Abwehr standen mit Steffen Enders, Nico Kovacs und Jan Berndt gleich drei wichtige Spieler nicht zur Verfügung.

Das Tor hütete für den abwesenden Tom Bonifer A-Junioren-Keeper Niklas Jank. Er war bei allen drei Gegentreffern machtlos. Als Partner von Jonas Cronauer wurde zudem im Mittelfeld Khalid Ameddam schmerzlich vermisst. Auch Moritz Häntschel war in diesem Bereich nicht mit von der Partie.

Bei so vielen Ausfällen musste es in der Abstimmung in und unter den einzelnen Mannschaftsteilen natürlich klemmen. Die beiden Tore zur frühen klaren Führung der Gäste wären wie auch der späte Ausgleichstreffer bei einer eingespielten Abwehr kaum zustande gekommen. Anderseits half auch bei unseren Toren der Zufall durchweg gehörig mit.

Bleibt zu hoffen, dass wir am kommenden Sonntag beim Spitzenreiter KSV Urberach wieder mit einer stärkeren Besetzung aufwarten können, denn sonst droht dort noch größeres Ungemach als es schon bei der 1:5-Niederlage im Hinspiel der Fall gewesen war.

Torfolge: 0:1 (10. Minute) André Neubig kam nach einer Serie von Abwehrfehlern halblinks im Strafraum an den Ball und schoss platziert flach ins lange Eck ein; 0:2 (19.) Konstantin Schneider schoss nach einem Eckstoß völlig freistehend unbehelligt ein; 1:2 (36.) Enrico Rigatelli war bei einem missglückten Schussversuch von Daniel Bördner zur Stelle, erlief den Ball und hob ihn über den Torwart gefühlvoll ins Netz; 2:2 (52.) Michael Franz zog auf zwanzig Metern mit dem rechten Außenrist ab, der Ball senkte sich als Bogenlampe ins Tor; 3:2 (80.) Admir Daliposki staubte nach zwei abgewehrten Schüssen von halbrechts aus kurzer Distanz ab; 3:3 (82.) Tim Helfrich profitierte von mehreren misslungen Klärungsversuchen und vollendete, nachdem ihm der Ball von einem unserer Abwehrspieler maßgerecht aufgelegt worden war.

Schiedsrichter: Markus Finger (Büdingen) leitete das Spiel unaufgeregt und tadellos.

Für uns spielten gegen GSV Gundernhausen: Niklas Jank, Niklas Beckmann, Malte Bonifer, Joshua Seibert, Daniel Bördner, Stanislav Depperschmidt, Michael Franz (ab 80. Minute Alex Schneider), Jonas Cronauer, Admir Daliposki, Enrico Rigatelli, Bilal Imret (ab 46. Minute Henrik Ruißinger).

Manfred Kähler