1A – SG Niedernhausen/ Rohrbach 6:4 (4:1)

Richtig starke erste Halbzeit

Durch diesen wichtigen und nach der starken ersten Halbzeit verdienten Heimsieg konnte sich unsere 1A etwas vom Tabellenende absetzen. Um weiter ins Mittelfeld der Tabelle vorzurücken, muss dieser Erfolg am kommenden Sonntag durch einen Auswärtssieg in Sickenhofen bestätigt werden. Gemessen an dem, was unser Team über weite Strecken gegen die SG Niedernhausen/Rohrbach zeigte, sollten dort drei Punkte durchaus möglich sein.

Gegenüber dem schwachen Auftritt zum Saisonauftakt in Raibach vor drei Wochen war unsere gesamte Truppe diesmal vom Start weg nicht mehr wiederzuerkennen. Nach einer ganzen Serie von stark herausgespielten Torchancen konnten die Gäste froh sein, nicht nach einer Viertelstunde bereits hoffnungslos zurückzuliegen. Vor allem gegen die über den schnellen A-Junioren Ruben Kurz auf der linken Außenbahn vorgetragenen Angriffe fanden die Odenwälder kein wirksames Mittel.

Zudem zeigte sich Team-Senior Manuel Novoa Aguilar in blendender Form und sprühte nur so vor Spielfreude. Mit der guten Vorarbeit wusste er viel anzufangen und schoss bis zur Pause drei Tore, allerdings in Form eines „unechten“ Hattricks. Wie bei Ruben über links liefen auch viele Aktionen über den kaum minder wirkungsvollen Marian Starosta auf der rechten Seite.

Leider stellte sich nach dem Seitenwechsel ein Bruch in unserem Spiel ein. Es wurde nicht mehr so souverän wie zuvor von hinten heraus das Spiel eröffnet. Einige Fouls in Strafraumnähe und viele unnötig verursachte Ecken sorgten immer wieder für Gefahr vor unserem Tor. Vor allem Florian Sedor erfreute sich großer Freiheiten und nutzte diese zu zwei Treffern.

Erst als unsere in dieser Phase mitunter überforderte Defensive durch Sebastian Memminger verstärkt von Dreier- auf Viererkette umstellte, konnten die ungestümen Sturmläufe der SG wieder besser unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch konnte Kevon Toronicza, allerdings aus ganz klarer Abseitsposition, den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen.

Doch hatten die Gäste danach nicht mehr viel zuzusetzen, so dass sich unser Team wieder mehr nach vorne orientieren konnte. Dennis Martons schön herausgespielte Treffer machten endgültig alles klar. Felix Braunes Foulelfmeter zum 6:4 konnte daran nicht mehr viel ändern.

Torfolge: 1:0 (17. Minute) Manuel Novoa Aguilar aus kurzer Distanz, Ruben Kurz hatte sich links energisch durchgesetzt und Manuel flach angespielt; 1:1 (21.) Florian Sedor konnte nach einer Ecke unbehelligt einköpfen; 2:1 (24.) Moritz Häntschel mit einem 25-Meter-Schuss genau in den Winkel; 3:1 (35.) Manuel Novoa Aguilar erneut aus kurzer Distanz, wieder klasse Vorarbeit von Ruben Kurz, der auf der linken Außenbahn die Abwehr übersprintet und flach nach innen gepasst hatte; 4:1 (43.) Juan Manuel Aguilar brauchte nur noch einzuschieben, er hatte den Torwart angegriffen, der ihn beim Versuch eines Befreiungsschlages angeschossen hatte; 4:2 (54.) Florian Sedor wurde nicht gestört und schoss aus der Drehung platziert ein; 4:3 (73.) Kevin Toronicza war bei einem Steilpass längst gut fünf Meter ins Abseits gestartet, da der Schiedsrichter nicht pfiff, konnte er leicht einnetzen; 5:3 (78.) Dennis Marton mit einem satten Volleyschuss nach Flanke von Marian Starosta; 6:3 (83.) Dennis Marton vollendete einen Spielzug aus kurzer Distanz, Moritz Häntschel hatte zu ihm gepasst; 6:4 (85., Foulelfmeter) Felix Braune verwandelte sicher, Khalid Ameddam war nahe der seitlichen Strafraumbegrenzung ein Foulspiel unterlaufen.

Schiedsrichter: Mike Busch (Hanau) hatte sicher nicht seinen besten Tag erwischt. Ihm unterliefen etliche Fehler, die sich aber letztlich nicht spielentscheidend auswirkten.

Für uns spielten gegen die SG Niedernhausen/Rohrbach: Tom Bonifer; Henrik Ruißinger, Steffen Enders, Nico Kovacs; Lion Kusber, Khaled Ameddam, Sebastian Memminger, Moritz Häntschel; Marian Starosta, Manuel Novoa Aguilar, Ruben Kurz. Eingewechselt wurde Dennis Marton (ab 56. Minute).

Manfred Kähler