Hoffnungsvoll trotz klarer Niederlage – Gute Ansätze nach langer Pause

In ihrem ersten Spiel seit 362 Tagen trafen unsere neuformierten C-Juniorinnen auf stark aufspielende Juniorinnen des TSV Nieder-Ramstadt. Die DJK begann das Spiel frisch und mit viel Elan und erspielte sich bereits in der 2. Minute die erste gute Torchance, doch leider in einer Abseitsposition.
Dies schien der Weckruf für Nieder-Ramstadt gewesen zu sein, welches nun seinerseits den Druck erhöhte und erschreckend oft in aussichtsreiche Positionen vors Dieburger Tor kamen. Scheiterten dort aber wieder und wieder an Diebur’s starker Ersatztorspielerin.
Dieburg konnte leider nur noch selten für Entlastung nach vorne sorgen und scheiterte in der 13. Spielminute nach gelungenen Steckpass – wohl am auffrischenden Seitenwind 😉. In der 26. Spielminute konnten unsere Spielerinnnen den Führungstreffer für Nieder Ramstadt leider nicht mehr verhindern.
Angestachelt durch das 0:1 spielten die Nieder-Ramstädterinnen nun freier auf und kombinierten sich in der 28. Minute sehenswert mit Doppelpass zum 0:2.
Mit einem Verhältnis von 2:14 Torschüssen, ging es durchaus verdient mit Rückstand in die Pause.
Nach der Pause starte die DJK mit neuer Torspielerin und offensiverer Einstellung ins Spiel. Den ersten Testschuss durch Nieder-Ramstadt parierte die neue Torfrau ebenso souverän und signalisierte der Mannschaft damit weiterhin stabilen Rückhalt.
Mit einer sehenswerten Flanke von der rechten Seite in der 43. Spielminute, erarbeiteten sich unsere Spielerinnen ihre beste Möglichkeit der 2. Halbzeit. Leider verpassten beide mitgestürmten Spielerinnen den Anschlusstreffer nur knapp!
Im weiteren Spielverlauf kam Nieder-Ramstadt weiterhin regelmäßig gefährlich vors Tor, so dass die beiden Treffer der 48. und 67. Spielminute trotz herausragender Leistung im Tor unvermeidbar erschienen.
Letztlich geht der Sieg für Nieder-Ramstadt bei einer Torschussquote von 4:22 schon in Ordnung.
Das Fazit des Spiels bleibt trotz allem positiv. Die Mannschaft zeigte gute Ansätze, nach fast genau einem Jahr ohne Spielpraxis und deutlich reduzierter Trainingserfahrung. Es fehlte nur an Nuancen im Zusammenspiel, hier und da fehlende Steckpässe, Abspiele in den falschen Momenten oder kleine Unachtsamkeiten. Hier wächst eine weitere sehr talentierte Mannschaft in große Fußstapfen (nach dem Titelgewinn der Saison 19/20). Sie wird ihre Balance finden – zwischen einer guten Absicherung und mehr Entlastung durch die Offensive – und den Sturm der Begeisterung bald aufs Neue entfachen.
Gegen Nieder-Ramstadt spielten: Emilia Garnica, Isabel Hach, Raquel Hach, Paula Haus, Mia Hoebel, Klara Klemenz, Fereschte Mothehari, Narges Mothehari, Svea Müller, Emily Weihert.

Marco Höbel

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen