Jahreseröffnung 2016 bei der DJK

Am Sonntag, den 24.01.2016, fand im Saal bei der DJK die Jahreseröffnung statt. Der Saal war komplett belegt, wir haben uns sehr über die große Besucheranzahl gefreut.

Zuerst begrüßte unser 1. Vorsitzender Oliver Löw alle Anwesenden und besonders die Honoratioren. Dann schaute er auf das Jahr 2015 zurück und gab einen Ausblick auf das Jahr 2016 mit seinen Herausforderungen.

????

1. Vorsitzender Oliver Löw begrüßt die Gäste bei der Jahreseröffnung.

Der Kabinenanbau ist gut vorangeschritten. Bodenplatte, Wände und Dach stehen, der Innenausbau wurde begonnen mit Trockenbau und Strom, nun anstehend werden die sanitäre Anlagen installiert.

Die Spendenaktion für das Soccerfeld hat das gesteckte finanzielle Ziel erreicht – insgesamt sind mehr als 25.000 EUR zusammen gekommen. Wir können nun bald mit dem Bau beginnen.

Wir haben die neue Homepage an den Start gebracht, die über die Vereinsgrenzen hinaus viel Lob erfährt, wir haben sogar eine eigene App für Smartphones und stehen damit in der Öffentlichkeitsarbeit ganz vorn.

Im vergangenen Jubiläumsjahr konnten wir stolz auf 40 Jahre Gymnastikabteilung, 60 Jahre Tischtennisabteilung und 95 Jahre DJK Dieburg als Gesamtverein zurückblicken.

Wir sind mit inzwischen 14 Jugendmannschaften am Start, von der A- bis zur C-Jugend alle in der Kreisliga, auch die anderen Jugendmannschaften sehr erfolgreich. Auch Aktivität, Alte Herren, Tischtennis und Gymnastik läuft weiterhin sehr gut.

Des Weiteren verglich Oliver Löw den Verein mit nahezu 650 Mitgliedern mit einem mittelständischen Unternehmen. Der Unterschied bestehe lediglich darin, dass unsere Aufgabe nicht die Gewinnmaximierung ist, sondern ein Beitrag zum sozialen Leben. Er beschrieb die unterschiedlichen Aufgabenbereiche:

  • Die Kernbereiche Fußball, Tischtennis, Gymnastik und Familiensport. Hier sind die Übungsleiter, Trainer und Betreuer und der Spielausschuss im Einsatz.
  • Die unterstützenden Bereiche, die dafür Sorge tragen, dass in den Kernbereichen der Betrieb funktioniert. Das sind u.a. der Bauausschuss, der Wirtschaftsausschuss und Wirtschaftsdienst, Platzwart und Reinigungskraft, Einkauf von Material und Betreuer des Getränkelieferanten, Koch, Rechner und Wirtschaftsrechner, Schlüssel- und Mitgliederverwaltung.
  • Dann gibt es die Führungsaufgaben. Führungskräfte haben die Aufgabe, das vielfältige Aufgabenpakt zu koordinieren und zu steuern. Sie tragen die Verantwortung und vertreten den Verein insbesondere auch im Außenverhältnis. Sie müssen dafür Sorge tragen, dass der Verein auf wirtschaftlich gesunden Füßen steht, Recht und Gesetz eingehalten werden und alle verfügbaren Ressourcen vernünftig eingesetzt werden.

Oliver Löw betonte, dass alle diese Aufgaben, bis auf die Ausnahme Platzwart und Reinigungskraft, ausschließlich von ehrenamtlich Tätigen ausgeführt werden. Er lobte, dass diese Menschen da sind, sich engagieren, Verantwortung übernehmen und anpacken, wo es nötig ist. Dafür dankte er ihnen von Herzen.

Leider tun sich aber Lücken auf: Nach dem Ende der aktuell laufenden Amtsperiode stehen Neuwahlen an, und hier kommen einige  Veränderungen auf den Verein zu:

Der Rechner stellt sein Amt zur Verfügung, ebenso die beiden Kollegen vom Bauausschuss, wir brauchen einen neuen Platzwart, da der bisherige diese Arbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, die eine feste Hälfte des Wirtschaftsdienstes hat ihre Aufgaben abgegeben und der neue Kabinenanbau muss, wenn er in Betrieb genommen wird, gereinigt und instand gehalten  Alle genannten Bereiche bedürfen einer Neubesetzung. Auch der Förderverein würde sich über personelle Verstärkung freuen.

Darüber hinaus erklärte Oliver Löw, dass auch eine zukünftige Vereinsführung schon jetzt in die Aufgaben eines Vorstandes einzuarbeiten wäre, da sich “Vorstand” nicht einfach von heute auf morgen erlernen lässt. Er wies dabei auf Themen wie Vereinsrecht und Steuerrecht hin, ebenso haben wir Jahresbudgets weit über 100.000 EUR, die verwaltet werden müssen.

Oliver Löw bat jeden, der eine Aufgabe übernehmen möchte – gerne auch junge Leute, die Vorstand lernen möchten – sich zu melden. Er versprach, dass keiner allein gelassen wird, und betonte, dass wir für jeden neuen Gedanken und jede neue Initiative sehr dankbar sind.

Zum Abschluss seiner Ausführungen wünschte er allen für das neue Jahr viel Spaß, Gesundheit und Erfolg. Er dankte herzlich unserem Koch Michael Penz, dem Wirtschaftsausschuss unter Olaf Jakobs und der Fastnachtsgruppe „Schlappmailer“ für die Vorbereitung und Ausrichtung der Jahreseröffnung.

????

Pfarrer Alexander Vogl

Nun ergriff unser geistlicher Beirat Herr Pfarrer Alexander Vogl das Wort. Er lobte den Geist des Miteinanders und der Gemeinschaft in der DJK und sprach seine guten Wünsche für das neue Jahr aus. Zudem gedachte er seinem Vorgänger Lorenz Eckstein, der im vergangenen November gestorben ist.

????

Dr. Harald Schöning

Dann brachte auch der Stadtverordnetenvorsteher Herr Dr. Harald Schöning seine guten Wünsche für den Verein an. Er wies insbesondere darauf hin, dass die Vereine einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten und bat darum, sich in dieser Hinsicht zu engagieren.

????

Dr. Werner Thomas

Ein letztes Grußwort kam vom Bürgermeister Herrn Dr. Werner Thomas. Auch er betonte die Wichtigkeit des Ehrenamtes und die Notwendigkeit eines solchen Engagements für die Gesellschaft, insbesondere im Hinblick auf der Herausforderungen, die durch den Zustrom von Flüchtlingen bestehen. Er schloss mit einem Trinkspruch des 1988 verstorbenen Kardinals Hermann Volk, der alle nach den Reden um ernste Herausforderungen zum Schmunzeln brachte.

????

2. Vorsitzender Michael Mayer und Pfarrer Alexander Vogl

????

Manfred Kähler und 2. Vorsitzender (komm.) Michael Kurz

????

Pfarrer Alexander Vogl und Bürgermeister Dr. Werner Thomas

????

DJK-Ladies Dietlinde, Doris und Lydia

Anschließend gab es einen herzhaften Imbiss mit Würstchen und Fleischkäse und die Jahreseröffnung klang aus bei gemütlichem Beisammensein und guten Gesprächen.

Vera Löw