JSG Bieberau/ Reichelsheim – B-Junioren 4:3 (1:2)

Wenig Effizienz bei Torchancen – Geschenke an den Gegner

Erstmals in der laufenden Saison verließen unsere B-Junioren nach einem Pflichtspiel nicht als Sieger den Platz. Durch diese höchst vermeidbare Niederlage haben sie sich gleichzeitig erheblich in Zugzwang gebracht, denn jetzt müssen sie am kommenden Sonntag beim Spitzenreiter TSV Seckmauern dringend gewinnen, um in Sachen Kreismeisterschaft aussichtsreich im Rennen zu bleiben.

„Wir pfeifen auf dem letzten Loch!“, mit dieser wenig optimistischen Aussage während des Spiels traf Trainer Andy Rödler den Nagel auf den Kopf. Der Substanzverlust durch unglaublich zahlreiche Ausfälle wird immer prekärer. Die spielerische Souveränität, die unser Team bisher in dieser Saison fast durch weg praktiziert hatte, ist derzeit aufgrund der personellen Probleme nicht abrufbar. Diesmal wirkte sich das vor allem auf die Stabilität in der Defensive aus. Eine Woche zuvor hatte gegen Germania Ober-Roden die sichere Abwehr noch den Sieg festgehalten. Aus diesem Gefüge waren jedoch in Groß-Bieberau Jan Sattig und Junis Gossmann nicht mit dabei.

Die frühe Führung der Gastgeber resultierte aus einem unglücklich zum Eigentor ins Netz abgefälschten Schuss, der ansonsten das Ziel weit verfehlt hätte. Auf der anderen Seite war unser Torjäger Toni Vogt frei durch, wurde kurz vor dem Strafraum durch ein heftiges Foul von den Beinen geholt und so gerade noch an der Vollendung gehindert. Die für solche Fälle zwingend vorgeschriebene Rote Karte blieb jedoch vollkommen unverständlich aus.

In der gesamten ersten Halbzeit stand unsere Abwehr noch leidlich gut. Torben Stumpf und Sven Halbig hatten das Geschehen in der Zentrale gut im Griff, und auch die beiden Außenverteidiger Viktor Schlei und Lennart Lortz ließen kaum etwas zu. Torwart Joris Fries konnte sich zweimal mit starken Paraden auszeichnen. Letztlich war die knappe Pausenführung verdient.

Nach der Auswechslung von Torben Stumpf rückte Lennart Lortz für ihn nach innen. Von da an liefen fast alle offensiven Aktionen der JSG über unsere linke Abwehrseite, zumeist in Szene gesetzt von Nils Hohmann, der nunmehr im Mittelfeld frei schalten und walten konnte, ohne von einem klar erkennbaren „Sechser“ gestört zu werden.

Es waren zwar nicht viele Gelegenheiten, die den Gastgebern dadurch eröffnet wurden, doch nutzen sie drei dieser Geschenke entschlossen zu ihren Toren. Nach dem erneuten Führungstreffer der JSG zum 3:2 spielte unser Team etliche Torchancen heraus, bei denen es allerdings an einer ähnlich konsequenten Verwertung wie beim Gegner mangelte. Zudem wuchs der Torwart der Gastgeber über sich hinaus und parierte gleich reihenweise hervorragend. Mehrfach hatten unsere Angreifer aber auch ganz einfach nur jede Menge Pech.

Tore: 1:0 (9. Minute) Eigentor in Form eines abgefälschten Schusses, der ohne diesen Eingriff das Tor verfehlt hätte; 1:1 (24.) Toni Vogt schloss einen Spielzug platziert flach ab; 1:2 (30.) Toni Vogt mit sattem Volleyschuss nach präziser Flanke von Tim Halbig; 2:2 (45.) Nils Hohmann wurde in ganz freier Position zentral kurz vor unserem Strafraum angespielt und vollendete platziert; 3:2 (55.) Nils Hohmann mit an sich harmlosem Bogenschuss aus 18 Metern von halbrechts, der vom Torwart unbedingt hätte gehalten werden müssen; 4:2 (77.) ähnlich wie beim 2:2 war unsere gesamte Abwehr wieder nach ganzen zwei Kurzpässen völlig aus dem Spiel; 4:3 (79.) Sven Halbigs Tor durch einen abgefälschten Schuss kam für eine Wende zu spät.

Schiedsrichter: Lars-Oliver Meisel (SV 45 Reinheim) hatte das Geschehen zumeist gut Griff, möglicherweise spielentscheidender Fehler durch nicht verhängte Rote Karte bei klarer Notbremse in der Anfangsphase des Spiels.

In Groß-Bieberau spielten: Joris Fries; Viktor Schlei, Torben Stumpf, Sven Halbig, Lennart Lortz, Philipp Lieb, Paul Pufe, David Lang, Henri Vogt, Toni Vogt, Tim Halbig. Eingewechselt wurden: Rashid Ötnü (ab 41. Minute), Justin Mai (ab 50. Minute), David Braun (ab 78. Minute).

Manfred Kähler