SV Sickenhofen – 1A 2:5 (0:2)

Mühsam und mit Mängeln – Steigerung in der Schlussphase

Endlich ist unsere 1. Mannschaft nach etlichen Jahren wieder einmal mit einem Erfolg in die neue Saison gestartet, das auch noch auswärts und zudem mit einem deutlichen Ergebnis. Damit ist allerdings auch schon das Beste ausgesagt, was zu dieser über weite Strecken von Unzulänglichkeiten nur so strotzenden Partie angemerkt werden kann. Erst durch eine spürbare Steigerung in der Schlussphase konnten die drei Punkte letztlich einigermaßen sicher ins Ziel gebracht werden.

Als es etwa zur Hälfte des ersten Durchgangs bereits 0:2 stand, waren unsere Anhänger noch bereit, über so manche Schwächen hinwegzusehen. Doch dann häuften sich die Fehler, vor allem in unserer Innenverteidigung derart, dass die Gastgeber bei etwas mehr Konzentration vor dem Tor locker hätten ausgleichen können. Auch die Spieleröffnung von hinten heraus ließ in unserem Team sehr zu wünschen übrig, denn allzu oft wurde der Ball entweder vertändelt, zu spät und dazu ungenau abgespielt oder ganz einfach irgendwohin nach vorne getreten.

Wohl auch weil mehrere Stammspieler nicht zur Verfügung standen, mussten sich etliche unserer Akteure mit Positionen abfinden, die ihnen einfach nicht liegen. So mühte sich Marian Starosta auf der von ihm schon immer ungeliebten linken Außenbahn herum, lief das Spiel an Kapitän Steffen Enders im defensiven Mittelfeld weitgehend vorbei und stieß auch Niklas Beckmann, von Haus aus Außerverteidiger, in der Offensive immer wieder an seine Grenzen.

Nach der Pause kam durch die Einwechslung der beiden A-Junioren Henri und Toni Vogt sofort mehr Schwung in unsere Angriffsaktionen, wenn auch Toni zwanzig Minuten später nach zwei Fouls und gelber Karte vorsorglich wieder aus dem Spiel genommen werden musste. Jetzt aber stellte sich auch auf unserer Seite eine unglaubliche Abschlussschwäche ein. Wären nur die allerbesten Chancen auf beiden Seiten genutzt worden, hätte das zu einem Ergebnis führen können, wie man es sonst nur vom Handball her kennt.

Einige Umstellungen in der Schlussphase ebneten unserem Team doch noch den Weg zum insgesamt klaren Erfolg. Marian Starosta sorgte, nunmehr auf „seiner“ rechten Seite, ständig für jede Menge Wirbel und gefährliche Situationen. Lion Kusber fühlte sich in weitaus offensiverer Rolle sichtlich viel wohler als zuvor im defensiven Korsett. In der Abwehrzentrale sorgte Steffen Enders in bewährter Art für wesentlich mehr Sicherheit. Die drei Tore, die innerhalb von zehn Minuten schließlich die Entscheidung brachten, wurden sämtlich richtig sehenswert herausgespielt.

Torfolge: 0:1 (15. Minute) Manuel Novoa Aguilar war aus der Tiefe angespielt worden und schoss von halblinks flach und sicher ein; 0:2 (24.) Niklas Beckmann verwertete einen Abpraller vom gegnerischen Torwart; 1:2 (48.) Adrian Cibu, statt einzugreifen reklamierte unsere Abwehr eine Abseitsstellung und kam, als der Pfiff ausblieb, zu spät; 1:3 (78.) Lion Kusber vollendete eine von ihm selbst ausgehende tolle Kombination über Henri und Toni Vogt, endlich einmal ein sehenswert herausgespielter Treffer; 1:4 (84.) Henrik Ruißinger war in der Mitte mitgelaufen und schob den Ball nach scharfer Hereingabe von Henri Vogt von links problemlos ein; 1:5 (88.) Henri Vogt schoss flach und platziert nach starker Einzelleistung ein; 2:5 (90. + 1) Angelo La Cognata Torwart Tom Bonifer ließ sich von einem noch leicht aufsetzenden Flachschuss von halblinks aus gut 25 Metern überraschen.

Schiedsrichter: Ahmet Karakus leitete die Partie unauffällig ohne große Probleme.

Für uns spielten in Sickenhofen: Tom Bonifer; Henrik Ruißinger, Ruben Kurz, Thomas Kaiser, Neel Dede; Steffen Enders, Lion Kusber, Niklas Beckmann, Maverick Stemmler, Manuel Novoa Aguliar, Marian Starosta. Eingewechselt wurden: Henri Vogt und Toni Vogt (ab 46. Minute), Julian Becker (ab 85 Minute).

Manfred Kähler