TS Ober-Roden 1 C – 1 A 3:3 (1:0)

Umstellung sorgt für die Wende – Schlagkraft wirkungsvoll erhöht

TS Ober-Roden 1 C – 1 A 3:3 (1:0)

Eine richtig tolle Moral bewies unsere erste Mannschaft bei diesem 3:3-Unentschieden, das nach einem uneinholbar scheinenden Rückstand von 0:3 durch eine erhebliche Leistungssteigerung in der Schlussphase doch noch erzwungen wurde. Gegen Ende des Spiels war unsere Truppe sogar mehrfach nahe dran, das Ergebnis ganz zu ihren Gunsten zu drehen. Verdient wäre ein knapper Sieg allemal gewesen, denn unser Team hatte klare spielerische Vorteile gegenüber den eher kämpferisch eingestellten Gastgebern.

Auch wenn im Mittelfeld nicht alles klappte und dabei einige Fehlpässe unterliefen, war das recht ansehnlich, was unsere Mannschaft aufs Feld brachte. Allerdings wurde der Einsatz unserer beiden starken Flügelstürmer Marian Starosta und Ruben Kurz zu oft vernachlässigt. Durch die Mitte wurde es auf dem schmalen Spielfeld immer wieder zu eng, zumal die TS mit einer Fünferkette und noch einer Viererkette davor überaus defensiv agierte. Nach vorne operierte sie vorwiegend mit langen Bällen.

Zur Pausenführung fing sich unser Team wieder einmal einen typischen Gegentreffer ein. Bei einem Schussversuch, der ohnehin weit neben dem Tor ins Aus gegangen wäre, berührte einer unserer Abwehrspieler den Ball völlig unnötig. Obwohl vor der Kopfballstärke von Neil Eberle gewarnt worden war, kümmerte sich niemand nach dem fälligen Eckstoß um ihn, sodass er problemlos einköpfen konnte.

Die beiden weiteren Gegentore kurz nach der Pause entsprangen schnellen Konterangriffen der TS. Erneut erwies sich unsere Abwehr in Dreierkette als für solche Fälle unterbesetzt. Es sollte zumindest in Erwägung gezogen werden, wieder zur Viererkette als Stammformation zurückzukehren und dies nur gelegentlich aus taktischen Gesichtspunkten vorübergehend zu ändern.

Nach einem Spielstand von 0:3 ist normalerweise alles gelaufen. Nicht so in Ober-Roden. Mit einer entscheidenden Umstellung leitete Trainer Timo Johannes die Wende ein: Thomas Kaiser übernahm die Position des rechten Außenverteidigers, und Lion Kusber belebte unsere offensiven Aktionen ungemein, war immer anspielbar und von der gegnerischen Abwehr nur schwer zu bremsen.

Marian Starosta, der zuvor schon einige gefährliche Schüsse abgegeben und dabei einmal die Unterkante der Latte getroffen hatte, belohnte sich für seinen starken Auftritt mit dem 3:1. Henrik Ruißinger, der kurz vor der Pause bei einer zwingenden Torchance noch nur das Außennetz getroffen hatte, lenkte den Ball nach schönem Zuspiel zum Anschlusstreffer ins Netz. Den Schlusspunkt setzte Lion Kusber mit seinem Freistoß zum Ausgleich. Er stellte einmal mehr unter Beweis, wie sehr er die Schlagkraft im Angriff erhöhen kann.

Torfolge: 1:0 (23. Minute) Neil Eberle mit dem Kopf völlig freistehend nach unnötig verursachter Ecke; 2:0 (47.) Massimo Buonomo mit Schuss aus 18 Metern in den Winkel, nachdem unsere Abwehr den Ball zunächst nicht wegbekommen und dann auch noch dem Torschützen genau auf den Fuß gelegt hatte; 3:0 (50.) Massimo Buonomo nach schnellem Gegenstoß aus völlig freier Position im Strafraum von halblinks; 3:1 (68.) Marian Starosta mit Schuss aus zwölf Metern von halblinks nach starkem Spielzug und Flachpass von Henrik Ruißinger; 3:2 (71.) Henrik Ruißinger vollendete einen Spielzug nach Zuspiel von Khalid Ameddam geschickt am Torwart vorbei; 3:3 (85.) Lion Kusber mit gut platziertem direktem Freistoß von halblinks aus 17 Metern, Ruben Kurz war beim Dribbling kurz vor der Strafraumgrenze gefoult worden.

Schiedsrichter: Andreas Büdel (JSK Rodgau) leitete die Partie mit großer Ruhe sicher und vorbildlich.

Für uns spielten in Ober-Roden: Tom Bonifer; Lion Kusber, Steffen Enders, Sebastian Memminger; Khalid Ameddam, Moritz Häntschel (ab 85. Minute Nico Kovacs), Henrik Ruißinger, Marian Starosta, Nico Kovacs (ab 58. Minute Thomas Kaiser, der als rechter Verteidiger spielte, während Lion Kusber ins offensive Mittelfeld wechselte), Manuel Novoa Aguliar, Ruben Kurz.

Manfred Kähler