Germania Ober-Roden – B-Junioren 1:10 (0:4)

Unbändiger Angriffswirbel – Tim Halbig und Henri Vogt treffen je viermal

Durch diesen souverän herausgespielten Sieg haben sich unsere B-Junioren die immer noch vorhandene kleine Chance auf die Kreismeisterschaft offengehalten. Das klare Ergebnis brachte ihnen zudem die beste Tordifferenz der Kreisliga Dieburg/Odenwald ein.

Einen Bärendienst hat der FSV Erbach unserem Team und dem Konkurrenten TSV Seckmauern erwiesen, denn er trat gegen Spitzenreiter JSG Groß-Bieberau/Reichelsheim zuhause nicht an und verschenkte so die Punkte. Der Sieger des auf unserem Sportplatz steigenden Spitzenspiels am kommenden Samstag, 25. Mai, 16.00 Uhr, zwischen den beiden zweifellos spielstärksten Mannschaften der Kreisliga, eben Seckmauern und unseren B-Junioren, könnte somit nur noch dann Kreismeister werden, wenn gleichzeitig Viktoria Klein-Zimmern in Groß-Bieberau wenigstens ein Unentschieden erreichen würde. Auf jeden Fall dürfen sich die Fußballfreunde bei uns auf eine rassige Partie freuen.

Schon vor Toni Vogts Treffer zum 0:1 hätten unsere B-Junioren in Ober-Roden mehrfach in Führung gehen müssen, doch gerieten die Abschlüsse entweder zu zentral, oder der überragende Germania-Torwart konnte durch starke Paraden abwehren. Das allerdings zog sich über die gesamte Partie hin. Bei mehr Konzentration in den Abschlüssen wäre ein noch deutlich höheres Ergebnis möglich gewesen.

Sonst aber gab es bei unserer Truppe kaum etwas zu bemängeln. Erneut wurde überzeugend unter Beweis gestellt, dass die Schwächephase nach der Winterpause, auch bedingt durch etliche Ausfälle, vollständig überwunden ist. Das Bällchen läuft wieder durch die Reihen, dass schon das Zuschauen eine reine Freude ist. Manchmal wäre sogar ein eigener Abschluss anstelle eines weiteren Querpasses durchaus wünschenswert gewesen. Besonders auffällig in unserem Team, das keinen schwachen Punkt aufwies, agierte Paul Pufe, der praktisch an allen Angriffen maßgeblich beteiligt war.

Mit Torben Stumpf war bereits der fünfte Torwart in der laufenden Saison im Einsatz. Er zeigte sehr gute Ansätze, vor allem beim Abfangen von Bällen. Auch seine Statur eignet sich bestens für diese Position. Gar nicht ausgeschlossen, dass für ihn die Zukunft im Fußball zwischen den Pfosten liegen könnte. Allerdings müsste er noch etwas an seinem Zuspiel von hinten arbeiten, denn da landete der Ball zu oft beim Gegner.

Torfolge: 0:1 (17. Minute) Toni Vogt schloss einen schnellen Spielzug sicher zur längst überfälligen Führung ab; 0:2 (25.) Tim Halbig mit Flachschuss von halbrechts ins lang Eck; 0:3 (35.) Henri Vogt nach Zuspiel von seinem Bruder Toni; 0:4 (40. + 1) Tim Halbig wieder mit sauberem Abschluss flach ins Tor nach präzisem Steilpass von Julian Schimmel; 0:5 (52.) Paul Pufe aus kurzer Distanz nach herrlichem Spielzug über fünf Stationen; 0:6 (55.) Henri Vogts Schuss aus achtzehn Metern wurde unhaltbar abgefälscht; 1:6 (60.) der aufgrund ihres nie nachlassenden Kampfgeistes verdiente Ehrentreffer der Germania resultierte aus einem Konterangriff, als unsere Abwehr zu weit aufgerückt war und daher nicht mehr wirksam eingreifen konnte; 1:7 (68.) Henri Vogt nach Vorarbeit und Zuspiel von Julian Schimmel; 1:8 (76.) Henri Vogt mit sicherem Abschluss nach Vorarbeit von Junis Gossmann; 1:9 (79.) Tim Halbig nach Klasse-Pass von Junis Gossmann; 1:10 (80. + 1) Tim Halbig haute den Ball nach Vorlage von David Lang ins Netz,

Schiedsrichter: Jan Becker (TS Ober-Roden) hatte einen leichten Job in diesem fairen Spiel, doch unterliefen ihm mehrfach falsche Abseitsentscheidungen bei schnellen Angriffen unseres Teams.

In Ober-Roden spielten: Torben Stumpf; Lennart Lortz, Sven Halbig, Philipp Lieb; Julian Schimmel, Paul Pufe, David Lang, Junis Gossmann, Tim Halbig, Toni Vogt, Henri Vogt. Eingewechselt wurden: Jan Sattig (ab 41. Minute), Justin Mai und Marcel Salasa (beide ab 54. Minute).

Manfred Kähler